Dort, wo der Fluss Sarca in den Gardasee mündet, ganz an dessen nördlichen Ende, liegt nur wenige Kilometer nördlich von Riva del Garda die etwa 17.000 Einwohner zählende Stadt Arco. Sie ist von den hohen Bergen in der unmittelbaren Umgebung geschützt, was ein günstiges Klima hervorruft. Das italienische Wort „arco“ steht in der deutschen Übersetzung für „Bogen“, und der Name kommt nicht von ungefähr: Wie in einem Bogen spannt sich das mittelalterliche Zentrum der Stadt um die alles überragende Burg, die auf einem Hügel über dem Ort thront. Diese Burg stammt, wie Forscher nachgewiesen haben, mindestens aus der Zeit um die erste nachchristliche Jahrtausendwende; der Berg, auf dem sie steht, wurde jedoch schon viel früher besiedelt. Spuren deuten darauf hin, dass dies noch vor dem Mittelalter gewesen ist.

Die hübsche Altstadt von Arco

Das architektonische Gesicht der Stadt ist geprägt von Villen im Jugendstil, die sowohl von bürgerlichen wie auch von adligen Familien im 19. Jahrhundert erbaut wurden. Die hübsche Altstadt wird von schmalen Gassen durchzogen, überall finden sich kleine Restaurants, Bars und Läden. Sehenswert ist außerdem die Parkanlage mit ihrem Arboretum.

Sportlichen Möglichkeiten in Arco

In den warmen Monaten kommen viele Touristen nach Arco. Viele sehen sich neben dem Stadtkern auch die etwas nördlich außerhalb gelegene Grotto di Patone an; eine interessante Höhle, die waagrecht in einen Berg hineinführt und ohne größere Anstrengung besichtigt werden kann. Für viele Besucher sind jedoch die sportlichen Möglichkeiten, die die umliegenden Erhebungen bieten, das eigentliche Ziel: Felskletterer und Freeclimber finden hier zahlreich Gelegenheit, sich an den Wänden in der Umgebung zu versuchen. Nicht umsonst ist Arco bei Kennern der Kletterszene auch als Welthauptstadt des Sportkletterns bekannt. Doch auch diejenigen, die horizontale sportliche Betätigung den steilen Felswänden vorziehen, kommen hier auf ihre Kosten. Jede Menge Mountain Bike- und Wanderwege befinden sich im näheren Umland von Arco. Auch Paraglider, Segler, Bogenschützen und Reitbegeisterte finden in Arco jedoch ihre Berechtigung.

An den Felsen des Colidris

Doch übt die Stadt auf Kletterer einen ungemeinen Sog aus. Seit 1987 findet jedes Jahr im September der „Rockmaster“ an den Felsen des Colidris statt, ein Wettkampf im Sportklettern, der als inoffizielle Weltmeisterschaft der Szene gilt. Kletterer aus der ganzen Welt kommen dann nach Arco, um sich gegenseitig zu Höchstleistungen anzutreiben.

Weil mit den Jahren immer mehr Autoverkehr nach Arco kam, wurde eine Umgehungsstraße gebaut, die den innerstädtischen Verkehr deutlich entlastet. Wer nicht mit dem Wagen anreist, kommt mit Zug oder Schiff bis Riva und von dort mit dem Bus weiter nach Arco.

Wir verwenden Cookies, um den bestmöglichen Betrieb dieser Webseite zu gewährleisten.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Cookies verwendet werden. Weitere Informationen zu unseren Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung