Garda

Kommt der Gardaseeurlauber nach Garda oberhalb von Bardolino, so wird er von den noch verbliebenen Pfahlbauten der Burg La Rocca di Garda auf dem gleichnamigen Tafelberg begrüßt. Ein Ausflug dorthin gehört unbedingt zu einem Urlaub dazu, denn der Blick auf den Gardasee und die anliegenden Orte ist atemberaubend. Den entzückenden kleinen Hafen mit seinem venezianischen Palazzo dei Capitani sollten Sie sich sich bei einem Spaziergang auf der Seepromenade anschauen. Diese führt übrigens direkt bis nach Bardolino. Garda ist also durchaus eine gute Wahl für einen Gardasee Urlaub. Nicht zuletzt deshalb, weil es dort sehr schöne Unterkünfte gibt. So sollte jeder in Garda seine passende Ferienwohnung am Gardasee finden.

Garda bietet beeindruckende Natur

Wem hier zu viel Trubel herrscht, der findet Ruhe in dem wunderschönen Park der Villa Albertini, die mit ihrem leuchtend roten Gemäuer über Garda wacht. Zwischen weichen Hügeln laden kleine Tempel und Türmchen, Pavillons und Gewächshäuser zum Seele baumeln lassen ein. Auf Aussichtsplattformen hat der Urlauber die Möglichkeit, auf die einzigartige Landschaft zu schauen. Die mediterrane Vegetation in all ihrer Vielfältigkeit sehen Sie von hier aus ganz besonders gut. Oleander, Ölbäume, Zypressen und Myrten prägen das üppige Grün. Die romantische Altstadt von Garda lädt zum Bummeln ein. Wer romantisch veranlagt ist, kann sich gut vorstellen, wie die Menschen des Mittelalters hier flanierten und ihre Geschäfte abwickelten. Selbst im urigen Hafen, von dem aus Fahrten über den See angeboten werden, kommt keine Hektik auf, die Boote fahren mit gemächlicher Geschwindigkeit ein und aus. Seit Jahrhunderten schon hat die Fischerei in Garda Tradition, und ein Abendessen mit frischem Fisch ist nahezu Pflicht. Ein kulinarischer Hochgenuss ist garantiert.

Die Sehenswürdigkeiten von Garda

Sie können für Stunden in einem der Straßencafés sitzen und das bunte Treiben beobachten. Wer jedoch den kompletten Aufenthalt in Garda genau dies tun würde, der würde andererseits die anderen Sehenswürdigkeiten sträflich vernachlässigen. Die Pfarrkirche mit Überresten von gotischer Schrift und karolingischem Besteck erreichen Sie durch den Bogengang. Sie wurde seit dem 16. Jahrhundert stetig erweitert und beherbergt ein Fresko der Madonna aus dem 14. Jahrhundert. Ein Marmorsiegel von Pabst Innozenz II aus 1138 und die Beichtstühle von Brustolon sind nur zwei der weiteren Höhepunkte dieser Besichtigung. Im Palazzo dei Capitano fühlt man sich wie die alten Herrscher über der See, der für die Überwachung des Bootsverkehrs und die Sicherheit zuständig war. Schmuggler hatten unter seinen strengen Augen keine Chance und wurden gnadenlos entlarvt.

Wer ein bisschen sportlich ist, klettert den steilen Fußweg zum Rocca dei Frati hinauf. Aus 309 m Höhe kann dann anschließend auf die vorgelagerte Camaldolesi blicken - eine vermutlich antike Festung. Beim Blick auf den Ort Garda mit seinen knapp 4000 Einwohnern, fällt auf, dass Garda dort liegt wie eingekuschelt zwischen diesem Felsplateau und der idyllischen Halbinsel San Virgilio.

Wir verwenden Cookies, um den bestmöglichen Betrieb dieser Webseite zu gewährleisten.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Cookies verwendet werden. Weitere Informationen zu unseren Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung