Moniga del Garda

Am Südwestufer des Gardasees liegt, eingeschmiegt in die Bucht von Desenzano, der herrliche Ort Moniga del Garda. Die etwa 2.500 Einwohner zählende Gemeinde ist ein bei Urlaubern beliebter, jedoch keinesfalls von Touristen überlaufener Ort, der als Weinbauzentrum des Valtenesis, wie dieser Abschnitt des Sees genannt wird, gilt. Auch kann Moniga auf eine lange Geschichte zurückschauen, schließlich siedelten schon zu Zeiten der Hunnen hier Menschen. Ein Beleg hierfür ist die Burg, die auf den Hügeln oberhalb des Ortes über Moniga wacht – sie wurde tatsächlich errichtet, um Angriffe der Hunnen abzuwehren. Seit einiger Zeit sieht es für den Besucher so aus, als wache die Burg nun über die hier neu siedelnden Menschen, die unterhalb der Burgmauern ihre Behausungen gebaut haben./p>

Eine malerische Kulisse

Dieser relative neue Ortsteil von Moniga reicht von oben, unterhalb der Burg, bis hinunter an das Ufer des Gardasees, umgeben von kleinen Olivenhainen, und wer hinunter in Richtung Hafen flaniert, trifft dort auf eine malerische Kulisse und auf lange, zum Baden und Ausruhen ladende Strände mit feinem Kies. Dadurch, dass es in Moniga selbst und in der näheren Umgebung einige Campingplätze gibt, kommen viele Familien mit Kindern in die Region, doch das bedeutet nicht, dass es zu einem Rummel kommt oder gar zu massentouristischen Auswüchsen käme – im Gegenteil. Wer es relativ ruhig mag, ist in Moniga genau richtig aufgehoben./p>

Die Rebsorte Chiaretto - wird hauptsächlich nur hier produziert

Die Weinberge, die in der Umgebung auf den fruchtigen und sanften Hügeln liegen, haben zweierlei positive Folgen. Zum einen natürlich den hervorragenden Wein, den sie ermöglichen; es handelt sich dabei um die Rebsorte Chiaretto, die hauptsächlich nur hier produziert wird und Weinfreunde durchaus zu erfreuen in der Lage ist. Dieser Rosé ist unter echten Kennern tatsächlich sehr geschätzt, und wer möchte, kann hier auch Keltereien besichtigen und an Weinproben teilnehmen. Zum anderen laden die Weinhügel nahe Moniga auch zu herrlichen Wander- oder Radausflügen ein, wobei der Weg abwechslungsreich mal durch Weinberge, dann wieder durch Olivenwäldchen, Wiesen und Felder führt./p>

Sehenswürdigkeiten in Moniga del Garda

Neben der Burg, die in jedem Fall einen Besuch lohnt, ist vor allem die 1454 errichtete Pfarrkirche San Martino sehenswert. Ganze fünf Altäre beherbergt sie, der größte ist dem namensgebenden Schutzpatron Sankt Martin gewidmet. Außerdem sollte man sich in Moniga die im 16. Jahrhundert erbaute, romanische Kirche „Madonna della neve“ ansehen, deren einziges Schiff an antike Vorbilder großer Basilika gemahnt. Die Innenstadt bietet neben herrlichen Straßen und Gassen ein tolles Ambiente und viele Bars, Cafés, Pizzerien, Ristorante und Lebensmittelläden.

Wir verwenden Cookies, um den bestmöglichen Betrieb dieser Webseite zu gewährleisten.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Cookies verwendet werden. Weitere Informationen zu unseren Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung